Im Rahmen des Förderprogramm Soziale Innovationen untersucht seit Oktober 2020 ein Entwicklungsprojekt  die Machbarkeit eines (inter)kommunalen CoWorking Spaces mit geplantem Initialbetrieb in Oranienburg.

Ziele des CoWorking-Space sind die Förderung der sozialen Koproduktion und des Zusammenlebens am Wohnort durch das Angebot an gemeinschaftlichen Arbeitsplätzen. Die Pendlerverkehre sollen reduziert und damit die Work-Life-Balance der Bewohnerinnen und Bewohnern verbessert werden. Zudem kann ein derartiger Arbeitsort den Zugang zur Arbeit für bestimmte Gruppen, wie z.B. erziehende Elternteile oder „rüstige Seniorinnen oder Senioren“, erleichtern.

In der Wirtschaftsregion setzt man auf CoWorking-Spaces, um Orte zur Erprobung neuer Arbeitsmodelle, zum Wissenstransfer, zur Gemeinschaftsbildung und letztlich zur Bindung der Bewohnerschaft zu schaffen. Den Hintergrund dieser Ausrichtung bilden die beschäftigungspolitischen Herausforderungen, wie die Alterung der Gesellschaft, die Fachkräftesicherung und der ressourcensparende und ökologische Umbau von Produktions- und Arbeitsprozessen, die die ansässigen Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen stellen. 

In einem ersten Schritt wird ab Januar 2021 über die Internetseiten der Wirtschaftsregion O-H-V eine Befragung zu Bedarfen, Pendler- und Pendlerinnenverhalten und Kooperationsmöglichkeiten durchgeführt. Wenn die Bedingungen unter der Corona-Pandemie es zulassen, sollen im Februar oder März 2021 zudem offene Arbeitsmöglichkeiten oder Einblicke angeboten werden.

Die Studie wird bis Ende März vom Büro LOKATION:S Partnerschaft für Standortentwicklung erarbeitet. Für die Erprobung eines CoWorking-Space werden ab sofort interessierte Nutzerinnen und Nutzer (Selbständige, Freiberuflerinnen und Freiberufler, Gründerinnen und Gründer, Angestellte) gesucht. Auch können Unternehmen, die für Ihre Angestellten eine ausgelagerte Arbeitsmöglichkeit in einem kreativen Umfeld suchen, soziale Träger, die Austauschmöglichkeiten brauchen oder Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner, die das Projekt begleiten, unterstützen oder fördern wollen, sich beim Bearbeitungsteam der Studie unter mail@lokation-s.de oder telefonisch unter 030.49 90 51 80 melden. 

Foto: Vladimir Proskurovskiy via Unsplash